Dubai

 
Im November 2002 flogen wir für 8 Tage nach Dubai, in die Hauptstadt des Emirats Dubai. Dubai ist eines von sieben Emiraten die zusammen die Vereinigten Arabischen Emirate bilden.
Die VAE sind: Dubai, Abu Dhabi, Sharjah, Fujairah, Ras al Khaimah, Ajman, und Umm al Quiwain.
Dubai ist das zweitgrößte Emirat nach Abu Dhabi mit  ca. 650000 Einwohnern, wobei 80 % Ausländer sind. Dubai gilt als eines der sichersten Länder der Welt, Kriminalität ist fast unbekannt. Auch das Wetter ist ein Grund, nach Dubai zu reisen.
360 Sonnentage im Jahr und eine Wassertemperatur von
30°C  sind ein Argument!    

Dubai liegt am Persischen Golf. Die Flugzeit beträgt ca. 6,5 Stunden. Geflogen wir täglich ab Frankfurt/Main. Die Strecke wird von Lufthansa und von der Emirate Airlines direkt angeflogen. Der Flüge gehen am Nachmittag in Frankfurt ab, so dass man nachts gegen 24 Uhr in Dubai ankommt.
Der Zeitunterschied beträgt 3 Stunden zur MEZ.

Tipp: Fliegen sie mit Emirate Airlines, der "Airline of the Year 2002". Sie sparen 70 Euro pro Person gegenüber der Konkurrenz und der Service ist super.

Achtung: Zur Einreise benötigt man einen gültigen Reisepass der keinen Einreisevermerk von Israel enthält. Auch israelische Währung darf nicht eingeführt werden.

Besondere Impfungen sind nicht erforderlich.

Die Unterkunftsmöglichkeiten in Dubai sind unbegrenzt. Man findet Hotels aller Art, bis hin zum "7 Sterne" Hotel Burj Al Arab, dem teuersten Hotel der Welt.
Es gibt Hotels direkt am Meer oder aber mitten in der Stadt. Die Fahrzeit  Downtown-Meer beträgt ca. 30-45 min. Die Hotels bieten einen Shuttelservice zum Strand bzw. in die Stadt an. Da die Busse aber nur ein- oder zweimal am Tag fahren, muss man sich überlegen, ob man lieber am Meer oder in der Stadt bleiben möchte.
Wir haben uns für ein Hotel in der Stadt entschieden und das nicht bereut. Denn am Abend geht das Leben in Dubai erst richtig los, und man hat eine Menge zu sehen. Die mühsame  Rückreise zum Strandhotel ist dann eher lästig.

Die beste Reisezeit für einen Trip nach Dubai ist unserer Meinung nach Oktober bis März. Da sind die Temperaturen noch erträglich. Wir hatten im November 30°C Wasser und Lufttemperatur. Im Sommer gehen die Temperaturen bis
45°C rauf.

Zum Baden fuhren wir ins Nachbaremirat nach Sharjah. Die Fahrzeit betrug 30 Minuten. Hier befindet sich diese schöne Moschee und auch ein sehr schön gestalteter Souq.
Achtung: In Sharjah herrscht das ganze Jahr Alkoholverbot. 

Dubai wird durch den Creek in zwei Hälften geteilt. Auf der Deira-Seite befindet sich z.B. der "Old Deira Souq", der Goldsouq und der Gewürzsouq.
Auf der Bur-Dubai Seite befindet sich das historische Viertel,  u.a. die große Moschee, das Museum mit dem "AL Fahidi Fort" und der sehr schöne Souq von Bur Dubai.

Auf der Deira-Seite befindet sich der alte Hafen von Dubai. An seinem Kai liegen hunderte Dhaus (alte Frachtschiffe) in Viererreihen hintereinander vertaut. Die Waren, die verladen werden müssen, liegen direkt an der Uferpromenade und müssen von Hand an Bord gebracht werden. Ein Spaziergang entlang des Kais lohnt unbedingt.

Die beiden Seiten von Dubai werden durch zwei Brücken und einen Autotunnel verbunden. Die schönste Art aber, den Creek zu überqueren, ist die Abras zu benutzen.
Abras sind kleine motorbetriebene Holzkähne, auf denen rund 20 Personen Platz finden. Sie pendeln ohne festen Fahrplan hin und her. Wenn ein Boot voll ist, geht es los.
Die Fahrt ist sehr billig. Sie kostet nur 50 Fils.
Am Abend ist die Stadt wunderschön erleuchtet, und es macht Spaß durch die alten  Souqs zu schlendern. Ein besonderes Erlebnis ist dann auch eine Dhau-Fahrt entlang des Creeks. Es werden überall organisierte Fahrten angeboten. Aber man kann auch einfach am Creek entlang spazieren und sich privat eine kleine Abra chartern.
Die Fahrt dauert ca. 45 Minuten, kostet 40 Dirham und macht sehr viel Spaß!

Nach einer abendlichen Creekfahrt bietet sich dann ein Besuch im Goldsouq an. Er gilt als einer der größten der Welt. Souq bedeutet Basar. Das sind überdachte winklige Ladenstraßen mit sehr viel Atmosphäre. 
Hier reiht sich ein Goldgeschäft ans andere. Gold ist hier billiger als in Europa. Die Stücke sind nicht ausgepreist. In jedem Geschäft steht eine Goldwaage und der aktuelle Goldpreis ist angeschlagen. Aus Gewicht und Goldpreis wird dann der Preis berechnet. Der Macherlohn ist hierbei sehr gering. Es darf gehandelt werden

Die Währungseinheit in Dubai ist der Dirham, unterteilt in 100 Fils. Er ist fest an den US-Dollar gekoppelt.
1 Euro=3,75 Dirham
Ausländische Währungen können unbegrenzt eingeführt werden.
Es werden auch alle gängigen Kreditkarten akzeptiert.
Bargeld kann man sich in Wechselstuben, in Hotels oder an Geldautomaten besorgen, die überall vorhanden sind. Dort kann man auch mit der EC-Karte (Maestro) Geld abholen.

Dubai ist auch ein Shoppingparadies. Gleich hinter dem Clocktower befindet sich eines der größten Shoppingcenter Dubais, das Deira City Center. Hier findet man alles was, das Herz begehrt. Es sind hier alle großen Designermarken vertreten. Die Preise sind günstiger als in Europa, weil keinerlei Steuern auf die Waren erhoben werden. Ein Bummel lohnt auch schon wegen der Innenarchitektur. So kann man z.B. in der Einkaufsmall des Grand Hyatt Hotels Schlittschuh laufen.

Die größten Center auf der Deira-Seite sind:
Al Ghurair Centre, Hamarain Centre, Deira City Centre
Die größten Center auf der Bur Dubai-Seite sind:
Bur Juman Centre, Wafi Mall, Lamcy Plaza

In Dubai bilden Donnerstag Nachmittag und Freitag das Wochenende. Die Geschäfte haben Sa.- Do. von 9:00 Uhr-13:00 Uhr und von 16:00 Uhr-21:00 Uhr geöffnet. Die großen Einkaufzentren von 10:00 Uhr-22:00 Uhr.

Einschränkungen gibt es im Ramadan:
Der Ramadan ist der 9. Monat im islamischen Mondkalender und der Fastenmonat der Moslems. Gefastet wird von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Während dieser Zeit ist es strengstens verboten, in der Öffentlichkeit zu trinken, zu essen und zu rauchen. Aus diesem Grund haben alle Restaurants und Läden geschlossen. Sogar Mc Donalds! Nur die Hotels halten ein Restaurant geöffnet. Alkohol gibt es überhaupt nicht in der Stadt, auch nicht in Supermärkten, und wird auch erst nach 19:00 Uhr in den Hotels ausgeschenkt. Selbst im Burj Al Arab.
Dafür geht nach Sonnenuntergang das Leben so richtig los. Die Geschäfte und Straßencafes haben bis weit nach Mitternacht geöffnet und bieten sogar noch Ramadan-Rabatt!
Ramadan 2003: 25.10.-23.11
 

Eine besondere Attraktion ist das 1999 eingeweihte, 321 Meter hohe Burj Al Arab. Für 100 Dirham pro Person kann man es besichtigen. Den Eintrittspreis kann man dann in der Bar im 27. Stock oder im Souvenirshop durchbringen. Allerdings kommt man bei Bierpreisen von 35 Dirham, ca. 10 Euro nicht sehr weit damit. Aber der Ausblick von der Bar in den Sonnenuntergang und das imposante Innere sind schon sehr beeindruckend.

Im Hotel ist eine gewisse Kleiderordnung vorgeschrieben. Männer müssen Hemden tragen, keine T-Shirts, lange Hosen und feste Schuhe! Ein Schlips ist nicht notwendig.

Das Burj Al Arab befindet sich an der Jumeirah Beach Road, gleich neben dem Jumeirah Beach Hotel und dem Wild Waadi-Wasserpark. Erreichen kann man das alles mit Taxis oder mit Bussen.

Taxi fahren ist in Dubai sehr günstig. Aber richtig billig ist das Busfahren. Buslinien durchziehen die ganze Stadt. Mit Hilfe der Linie 8, Richtung Jumeirah Beach, gelangt man z.B. für 1,50 Dirham, ca. 40 Cent, zum Burj Al Arab. Bezahlt wird direkt beim Fahrer.
Ein großer Busbahnhof befindet sich auf der Deira-Seite direkt vor dem Goldsouq.
 

In den Hotels oder direkt bei Veranstaltern kann man verschiedene Touren durch Dubai buchen. Von der Stadtrundfahrt (65 Dh.) über die halbtägige Wüstensafari (260 Dh.) bis zum ganztägigen Trek ins Hattagebirge für 285 Dirham.
Wir entschieden uns für die halbtägige Wüstensafari mit einem grandiosen Sonnenuntergang in der Wüste und einer spektakulären  Fahrt über die Sanddünen. Zum Abendbrot ging es dann in ein Beduinencamp wo es Kaffee, Tee, gegrillte Spezialitäten und zum Abschluss eine Wasserpfeife gab. Dieses Erlebnis war schon die Reise wert und ist sehr zu empfehlen!