Unsere Geheimtipps

Auf dieser Seite möchten wir Euch einige Reiseziele vorstellen, die vielleicht nicht ganz so bekannt sind, uns aber besonders gut gefallen haben.

      Saale-Unstrut-Tal
      Slovenien
      Plitwitzer Seen (Kroatien)
      Mailand

 Brügge
        Luxemburg
Dublin
   Cornwall

       Französische Alpen  
       
Portovenere

       Madrid

 
Mailand

Mailand, die Kunst- und Modestadt,  erreicht man am besten vom Flugplatz Malpensa aus mit dem Malpensa Express. Dieser verkehrt alle 30 Minuten zwischen Flughafen Terminal 1 und der "Condorna Station" im Stadtzentrum . Die Fahrzeit beträgt 40 Minuten und ein einfaches Ticket kostet 11 Euro. Zwischen Terminal 1 und 2 besteht ein kostenloser Busshuttle alle 10 Minuten. Es ist auch möglich mit Bussen in die Stadt zu fahren. Fahrzeit 1 Stunde. Fahrpreis 5 Euro.
Mailand hat ein sehr gut ausgebautes Verkehrsnetz. Am besten nutzt man die Metro. Ein Ticket kostet 1 Euro. Man kann damit 75 Minuten fahren und auch Busse und die Tram benutzen. Tageskarten gibt es für 3 Euro,  Zwei-Tageskarten für  5,50 Euro.

Das Wahrzeichen Mailands ist der Dom. Inzwischen sind auch die Sanierungsmaßnahmen fast abgeschlossen, bis auf die Vorderfront. Der Dom zählt zu den größten Kirchen der Christenheit. Im Inneren kann man die riesigen Glasfenster bewundern, die die größten der Welt sind und auf denen 3600 Personen abgebildet sind. Der Eintritt in den Dom ist frei, aber Achtung! Lange Hosen anziehen, sonst wird man nicht rein gelassen.

Ein besonderes Erlebnis ist es, dem Dom aufs Dach zu steigen. Man hat von hier aus einen phantastischen Blick über Mailand und auf die 3500 Figuren, die das Dach schmücken.

Tgl.: 9-16:30 im Sommer bis 17:30 Uhr
Eintritt: 4,50 Euro zu Fuß,  mit dem Fahrstuhl 6 Euro
Eingang gegenüber dem Kaufhaus Rinacente

Ein Muss für alle Da Vinci Fans ist die Kirche Santa Maria delle Grazie. Im angrenzenden ehemaligen Kloster kann man Leonardos weltberühmtes Abendmahl besichtigen.

Allerdings muss man sich vorher eine Reservierung besorgen. Diese bekommt man im Internet unter: www.vivaticket.it oder telefonisch unter 02 92 800 360. Buchen Sie rechtzeitig! Es ist Monate lang im voraus ausgebucht und ohne eine Reservierung hat man  kaum eine Chance ein Ticket zu bekommen.

Es werden nur  25 Personen für 15 Minuten eingelassen. Hat man ein Ticket, betritt man das Refektorium durch drei Luftschleusen und steht dann vor dem Abendmahl, das jetzt, nach 20-jähriger Restauration,  in voller Schönheit zu bewundern ist.

Di.-So. 8:15-18:45 Uhr nur nach Anmeldung
Eintritt: 7,50 Euro
Metro: M1 Conciliazione oder M2 Cadorna
Das San Siro Stadion oder auch Giuseppe Meazza Stadion ist die Spielstätte des AC Mailand und von Inter Mailand. Im Stadion finden 85000 Zuschauer Platz. Man kann das Stadion und ein angrenzendes Museum täglich von 10- 17 Uhr besichtigen. Der Eingang befindet sich am Tor 21.

Das Stadion erreicht man mit der roten Metrolinie 1 bis Station "Lotto", dann noch ca. einen Kilometer Fußweg oder mit der Straßenbahnlinie 24 bis Piazza Axun (Endhaltestelle).

Eintritt: Stadiontour und Museum 12 Euro
Eintritt: Museum 7 Euro

Tipp: Vor der benachbarten Pferderennbahn steht ein riesiges bronzenes Pferd, das nach Plänen  von Leonardo Da Vinci gegossen wurde. Es ist 7,20 Meter hoch und 15 Tonnen schwer.

Das Castello Sforzeco war die Burg der Herrscherfamilien Mailands. Hier residierten die Visconti und die Sforza. Sie wurde von Bramante und von Leonardo ausgebaut und diente als Vorbild für den Bau des Kremls in Moskau.
Heute beherbergt die Burganlage einige sehr interessante  Museen.

Besonders hervorzuheben sind hier die "Scala delle Asse", ein von Da Vinci ausgemalter Saal und Michelangelos letzte noch unvollständige Pieta Rondanini aus dem Jahr1564. An Ihr arbeitete er bis kurz vor seinem Tod.

Der Eintritt in die Burganlage ist frei.
Der Eintritt für die Museen kostet 3 Euro
Di-So 9-17 Uhr
Metro M1 Cairoli, M2 Cadorna

Mailand ist auch Modestadt. Ihr wurde am Piazzale Cardorna, mit der Skulptur einer Nadel mit Faden ein sehr interessantes Denkmal gesetzt. Im Viereck der Mode zwischen Via della Spiga, Corsa Venezia, Via Manzoni und Monte Napoleone residieren alle namhaften Modedesigner wie Armani, Gucci, Valentino usw.
Armani hat sogar ein eigenes Kaufhaus in der Via Manzoni 31.
Metro M1 bis Monte Napoleone.

Im Edelkaufhaus La Rinacente am Dom sind auch alle Designermarken vertreten. Aber besonders hervorzuheben ist hier das Brunchrestaurant auf der Dachterrasse im obersten Stock. Von hier hat man einen tollen Ausblick auf den Dom!!!

Wer nach all den Verlockungen der Konsumwelt noch Geld übrig hat, könnte noch die Mailänder Scala besichtigen. Eintritt: 5 Euro. In der Galleria Emanuele shoppen gehen oder am Abend am Naviglio Grande den Tag gemütlich zu Ende gehen lassen. Hier befinden sich an zwei Kanälen unzählige Bars, Restaurants und Galerien .
Metro: M2 Porta Genova
Cornwall

Romantische Fischerdörfer, einsame Buchten mit türkisfarbenem Wasser, Schlösser, Herrenhäuser, wunderschöne Gärten, einspurige, sehr kurvenreiche Straßen mit meterhohen Hecken an den Seiten und der tägliche Regenschauer, das ist Cornwall.
Wunderschön, ein echter Geheimtipp!

Eine gute Regenausrüstung sollte aber unbedingt ins Gepäck gehören. Wir waren 15 Tage im Juli dort und es hat an 15 Tagen geregnet.
An das Links fahren  gewöhnt man sich sehr schnell.
Achtung beim Abbiegen. Die Autos kommen von Rechts! Das Überholen ist auch kein Problem ( für deutsche Autos), da es im Prinzip nicht stattfindet, denn die Straßen sind so eng und kurvenreich, dass es schier unmöglich ist. Für große Caravans und Wohnwagen kann es auf einigen Straßen schon zu Problemen kommen. Ein gutes Navi sollte auch zur Ausrüstung gehören, da teilweise jegliche Beschilderung aufhört.
Dafür findet man überall wunderschön gelegene und gut ausgestattete Zeltplätze, die auch in der Saison nicht sehr voll waren und fast nur von Engländern besucht wurden.

Eine dieser traumhaften Buchten heißt Kynance Cove und befindet sich in der Nähe von Lizard Point. Man kann entweder zum Lizard Point fahren, dort parken, den Leuchtturm besichtigen und dann eine Wanderung entlang der wunderschönen Küste machen. Hier trifft man auch nicht so viele Touristen wie am total vermarkteten Land' End mit seinem Vergnügungspark.  Man kann aber auch einige Kilometer vor Lizard Point dem Wegweiser direkt nach Kynance Cove folgen. Dann muss man nur noch die Klippen herunter klettern und kann in dem wunderschönen, 15 Grad kalten Wasser baden gehen. Wem das zu kalt ist, der genießt einfach nur den Ausblick, macht Fotos oder nimmt eine kleine Stärkung im Cafe zu sich..

Allerdings werden überall Parkgebühren von 3,50 £ erhoben.
Umtauschkurs zum Zeitpunkt meiner Reise: 1 £=1,27 Euro

Ein Muss in Cornwall ist die Besichtigung einer der vielen wunderschönen Parkanlagen, wie z. B. The Lost Garden of Heligan, Overbeck's Garden oder dem Trewithen Garden. Besonders beeindruckend fanden wir den Dschungel Garten innerhalb von "The Lost Garden of Heligan". Dort findet man riesige Palmen , Affenbrotbäume, Bambuswälder, Seerosenteiche  und viele andere tropische Gewächse. Man läuft dann über Stege quer durch den Park und hat das Gefühl im Dschungel zu sein.
Dank des Golfstroms können hier solch tropische Pflanzen wachsen. Minustemperaturen gibt es im Winter kaum. Selbst in den Orten stehen überall Palmen herum. Man glaubt sich eher in Italien oder in Kalifornien zu befinden.

Täglich 10-18 Uhr
Eintritt:  7,50 £

In der Nähe von St Austell befindet sich in einem ehemaligen Tagebau das Eden Projekt. Hier wird in acht riesigen Gewächshäusern die Vegetation der Erde nachgebildet. Die größte Attraktion ist der tropische Regenwald in der 50 Meter hohen Kuppel. Dort wird ein feuchttropisches Klima erzeugt und es herrschen bestimmt 35 Grad in der Halle. Im kleineren Gewächshaus wird ein mediterranes Klima erzeugt und man kann hier Pflanzen aus Italien, Griechenland usw. sehen. Das Ganze ist dann noch mit ein bisschen Kunst dekoriert.
Übrigens seilte sich Halle Barry in dem Bond Film " Stirb an einem anderen Tag" in diesem Gewächshaus ab.

Tgl.: März-Okt. 10-18 Uhr
Tgl.: Nov-Feb.  10-16.30 Uhr
Eintritt: 15 £

Natürlich gibt es in Cornwall viele Schlösser und Herrenhäuser. Einige kann man besichtigen, wie z. B. das Mount Edgcumbe House, das Lanhydrock House oder den Prideaux Place. Einige dieser Häuser dienten auch schon als Kulisse für die Rosamunde Pilcher Filme. Im Treganna Castle, in der Nähe von St. Ives, kann man sogar übernachten, denn es ist heute ein Hotel.
Ein sehr sehenswerter Herrensitz ist Lanhydrock House in der Nähe von Bodmin. Er liegt in einer riesigen Parklandschaft und ist von tollen Gärten umgeben. Man kann das Schloss und die Gärten besichtigen.

März-Okt. Di-So 11-17.30 Uhr
Eintritt: Haus und Park 7,50 £
Eintritt: nur Garten 4,20 £

Das Minack Theatre ist ein Freilufttheater. Es befindet sich direkt am Meer und wurde von Rowenda Cade eigenhändig in den Fels geschlagen. Mit dem Bau wurde 1929 begonnen und in dem Theater finden heute 750 Personen Platz. Die Spielzeit geht von Mai bis September. Karten können bis 90 Minuten vor einer Aufführung erstanden werden oder man kann sie im Internet unter www.minack.com buchen.
Natürlich kann man das Theater auch nur besichtigen. Von oben hat man einen grandiosen Blick auf den Portcurno Beach. Parkplätze sind direkt am Theater vorhanden.

Eintritt: 3,50 £
April-Sep. tgl. von 9.30-17.30 Uhr
Winter       tgl. von10-16 Uhr
An Cornwall's Küsten kann man überall surfen. Ein besonders schöner Strand ist Porthcurno mit seinem türkisfarbenen Wasser und den hohen Wellen.
Aber nicht nur baden und wandern ist in Cornwall angesagt. So kann man in St. Ives auch die Tate Gallerie besichtigen. Das ist ein Ableger der Tate Galerie London. Hier werden 1000 Werke einheimischer Künstler ausgestellt. Der Besuch lohnt auch schon wegen der außergewöhnlichen Architektur der Galerie, die sich direkt am Strand befindet. Eintritt: 5,50 £

Auch sollte man einen Abstecher nach St. Michael machen, einem ehemaligen Benediktinerkloster, das heute in Privatbesitz ist. Es ist das Gegenstück zu St. Michel in der Normandie. Bei Flut gelangt man mit dem Boot für 1,50 £ zur Insel, bei Ebbe kann man einen Weg durchs Meer nehmen.

Eintritt: 5,20 £
April- Okt. Mo-Fr 10.30-17.30 Uhr

Ein besonders Flair haben Cornwalls kleine Fischerdörfer wie Dartmouth, Salcombe, Mevagissey, die Künstlergallerie St. Ives mit ihren vielen Galerien, das Museumsdorf Clovelly oder Falmouth.

Da die meisten Orte sehr eng sind gibt es dort keine Parkplätze. Geparkt wird außerhalb der Stadt.

In Falmouth besteht die Möglichkeit in einem 12-Sitzer-Schlauchboot an einer Walwatchingtour teilzunehmen.
Unbedingt machen! Wir haben zwar keine Wale gesehen, sondern nur Haie, aber das Boot fahren war den Preis schon wert. Preis 48 £ für 2 Stunden.

Auch das Kulinarische Angebot in den Städten ist sehr interessant. So gibt es alle Arten von Meeresgetier und natürlich überall Fisch und Chips. Aber unbedingt probieren sollten Sie die legendären Cornwall Pasteten, die es in den verrücktesten Ausführungen gibt. In manchen Läden kann man die Herstellung im Schaufenster verfolgen.
Tintagel ist eine alte Burgruine aus dem Jahr 1145. Es war die Burg von König Markes und hier soll angeblich König Arthur geboren worden sein. Man kann hier über Stege die Steilküste erklimmen und die Überreste der Burg besichtigen. Von oben hat man einen phantastischen Ausblick auf die Steilküste und über das gesamte Burggelände. Unbedingt machen! Es ist sehr beeindruckend.

Eintritt: 4,80£
April-Sept.  tgl. 10-18 Uhr
Okt.            tgl. 10-16 Uhr
Nov.- März tgl. 10-16 Uhr

Wenn man von Cornwall Richtung Dover fährt kommt man unweigerlich an Stonehenge vorbei, Englands bedeutendster prähistorischer Ort in der Nähe von Salisbury. Die Anordnung der Steine soll aus der Zeit von 2800 v. Chr. stammen. Die ganze Anlage ist total touristisch erschlossen. Tausende mit Audioguide's bewaffnete Touristen umrunden die Anlage. Wenn man aus dem ruhigen Cornwall kommt ein Kulturschock. Aber auch das muss man mal gesehen haben.

Parken: 3 £
Eintritt:  6,50 £
Tgl. 9.30-18 Uhr im Winter bis 16 Uhr

Zurück     Home    Oben